Corona to do Liste

Mach es doch einfach!

1. umdenken
2. die Lage ernst nehmen
3. informieren
4. bei Bedarf andere seriös aufklären
5. aber vor allem HELFEN

Heute möchte ich mich kurz fassen. Dieses Thema beschäftigt uns alle und mich und meine Familie gerade hautnah als indirekte Betroffene.

Wir werden aktuell von Meldungen zu diesem Thema erschlagen und laufen Gefahr, uns in humorvollen oder verharmlosenden Videos oder Clips zu verlieren und uns dahinter zu verstecken.

Die eigentliche Problematik liegt darin, dass die Bevölkerungsschicht, welche gerade besonders achtsam und verantwortungsvoll mit dem Thema „Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus“ umgehen kann und hier und jetzt gefragt ist, kaum aufklärenden TV Sendungen aus öffentlichen Sendern ansieht.

Unsere Kinder sitzen nicht mehr vor dem normalen Fernsehprogramm. Social Media ist angesagt und Corona wird gerade mehr und mehr zum lustigen Zeitvertreib verwendet.

Ich würde mir wünschen, das jetzt alle youtube stars reagieren und verantwortliche, aufklärende Arbeit leisten.

Es gilt ab heute!

Alle Schulen sind geschlossen und es liegt nun an uns Eltern, das Beste daraus zu machen.

Wir sind verantwortlich, in unseren Familien aufzuklären!

Wir sind es, die auch die Verantwortung für unsere Eltern und Großeltern übernehmen müssen.

Dazu muss jedoch zuerst ein Umdenken in unseren Köpfen geschehen und wir müssen bereit sein, uns dafür zu öffnen und nicht alles als Panikmache abstempeln.

Nehmt die Situation ernst. Gerade wegen unserer Eltern und Großeltern.

Informiert euch zu diesem Thema bitte über seriöse Medien.

Und klärt gegebenenfalls andere auf, wenn ihr spürt, dass die Lage nicht ernst genommen wird.

Erst wenn wir es verstanden haben, um was es hier geht, werden wir auch anderen helfen.

Gerade alte Menschen möchten noch zeigen, dass sie selbstständig sein können. Sie möchten sich nicht ausgeklammert fühlen und am Leben teil haben. Doch gerade jetzt liegt es an uns, ihr Leben zu schützen.

Es geht nicht um uns selbst. Wir werden diese Krankheit überleben und einfach wegstecken.

Bietet Einkaufshilfen an, damit die ältere Generation eben nicht selbst zum Supermarkt gehen muss und achtet bei eurer Lieferung auf Abstand. Das Robert Koch Institut liefert im Netz alle Informationen dazu.

Regelt ganz viel über das Telefon und wirkt positiv auf eure alten Eltern und Großeltern ein, indem ihr sie bestärkt, zu Hause zu bleiben.

HELFEN ist gerade das einzige was uns allen hilft!